Corona
Drucker

Medizinische Fachangestellte: Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen zur Ausbildung, Umschulung und Fortbildung Medizinischer Fachangestellter finden Sie hier. Diese Informationen werden laufend aktualisiert.

Zuletzt aktualisiert am 14. Januar 2021


+++ Abschlussprüfungen +++

Der praktische Teil der Abschlussprüfung der Medizinischen Fachangestellten findet wie geplant ab Montag, dem 11. Januar 2021 unter Beachtung unseres umfassenden Schutz- und Hygienekonzeptes statt.

WICHTIG: Das Hygiene- und Sicherheitskonzept wurde noch einmal angepasst.

Zum Schutz aller an der Prüfung Beteiligten ist das Tragen einer FFP2/N95-Maske im kompletten Prüfungsgebäude verpflichtend. Alle Prüfungsteilnehmenden (Auszubildende, Prüferinnen und Prüfer, Probandinnen und Probanden, Aufsichten) sind daher verpflichtend dazu angehalten, während des kompletten Aufenthaltes in der Ärztekammer Berlin eine FFP2/N95-Maske zu tragen. Sollten Sie persönlich eine FFP2/N95-Maske besitzen, bringen Sie diese gerne am Prüfungstag mit. Wir werden zudem ausreichend Masken dieses Typs für alle Teilnehmenden auch vor Ort bereitstellen.

Prüfungskandidatinnen und -kandidaten, die das Tragen einer FFP2-Maske verweigern, werden von der Teilnahme an der Prüfung ausgeschlossen.


Förderprogramm des Bundes „Ausbildungsplätze sichern"

1. Was verbirgt sich hinter dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern"?

WICHTIG: Am 10.12.20 ist die „Erste Änderung der Förderrichtlinie“ in Kraft getreten. Förderfähig sind jetzt auch Ausbildungsverträge mit Beginn ab dem 24. Juni 2020 (auch rückwirkend).

Die Bundesregierung hat ein Hilfsprogramm für kleine und mittelgroße Ausbildungsbetriebe auf den Weg gebracht, um durch die Corona-Pandemie bedrohte Ausbildungsplätze zu sichern. Informationen zum Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ können Sie dem gemeinsamen Eckpunktepapier der zuständigen Bundesministerien entnehmen oder auf der Website der Bundesregierung nachlesen. Am 10. Dezember 2020 ist die „Erste Änderung der Förderrichtlinie für das Bundesprogramm Ausbildungsplätze sichern“ in Kraft getreten. Die wichtigsten Änderungen können Sie hier nachlesen.

2. Details zum Antragsverfahren des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern"

Mit der „Ersten Änderung der Förderrichtlinie“ erweitert sich der Kreis der förderberechtigten Betriebe. Förderfähig sind nun beispielsweise bereits Ausbildungsverhältnisse mit einem Beginn ab dem 24. Juni 2020. Zudem wurde die Höhe des Umsatzrückgangs als Fördervoraussetzung abgesenkt. Ein Betrieb, der aufgrund der bisherigen Regelungen eine Ablehnung erhalten hat und nach der geänderten Richtlinie nun doch gefördert werden könnte, kann einen neuen Antrag stellen. Bei einem neuen Antrag ist erneut eine Bescheinigung der Zuständigen Stelle erforderlich. Dies ist notwendig, weil aufgrund der geänderten Zeiträume, für die ein Antrag gestellt werden kann, auch die Bescheinigung der Zuständigen Stelle (Link siehe weiter unten) einen geänderten Zeitraum umfasst.

Folgende Unterstützungen sind vorgesehen:

  • Ausbildungsprämien in Höhe von 2.000 bzw. 3.000 Euro für Betriebe, die – obwohl sie die Corona-Krise stark getroffen hat – ihr Ausbildungsniveau halten bzw. erhöhen,
  • Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung, wenn der Ausbildungsbetrieb Auszubildende und Ausbilder nicht mit in Kurzarbeit schickt.

Die Umsetzung der Förderrichtlinie erfolgt durch die Bundesagentur für Arbeit (BA). Dabei ist die Agentur für Arbeit zuständig, in deren Bezirk der Ausbildungsbetrieb liegt.

Die Antragsunterlagen stehen auf der Internetseite der BA zur Verfügung. Außerdem sind auf dieser Seite alle weiteren wichtigen Informationen, zum Beispiel Förderbedingungen und Voraussetzungen für eine Förderung zusammengestellt. Für weitere Rückfragen ist die Hotline des Arbeitgeber-Service unter folgender Nummer erreichbar: 0800 4 555520 (gebührenfrei).

– Bescheinigung der zuständigen Stelle –

Die Förderrichtlinie sieht vor, dass Arbeitgeber dem Antrag eine Bescheinigung der nach dem BBiG zuständigen Stelle beizufügen haben. Für den Ausbildungsberuf Medizinische Fachangestellte/r ist das in Berlin die Ärztekammer Berlin. Einen Vordruck für diese Stellungnahmen finden Sie ebenfalls unter dem oben angegebenen Link sowie hier. Sollte ihr Betrieb also die Voraussetzung für eine Förderung von Ausbildungsplätzen erfüllen, senden Sie gerne die auszufüllende Bescheinigung an Abteilung 3 – Berufsbildung der Ärztekammer Berlin (MedF@aekb.de). Für weitere Rückfragen nutzen Sie bitte die oben angegebene Service-Hotline der Agentur für Arbeit.


Zwischenprüfung im Herbst 2020

3. Kann ich Einsicht in meine Zwischenprüfung nehmen?

Prinzipiell besteht im Anschluss an die Zwischenprüfung die Möglichkeit Einsicht in die Klausuren zu nehmen. Coronabedingt ist dies momentan allerdings nicht möglich, da die Ärztekammer Berlin aufgrund der stark steigenden Fallzahlen in Berlin derzeit keine Termine für eine Einsichtnahme anbieten kann. Ihr Interesse an einer Einsichtnahme in Ihre Klausur können Sie per E-Mail an MedF@aekb.de senden. Bitte geben Sie dabei auch Ihre Telefonnummer an. Sobald die Möglichkeit der Einsichtnahme wieder besteht, werden wir Ihnen den Termin mitteilen.


Abschlussprüfung im Winter 2020/2021

4. Findet die Abschlussprüfung im Winter 2020/2021 planmäßig statt?

Wir setzen alles daran, die geplante Abschlussprüfung unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchführen zu können. Abhängig von den zum Prüfungszeitpunkt geltenden Infektionsschutzvorschriften des Berliner Senates kann es jedoch kurzfristig noch zu nötigen Verschiebungen und Anpassungen kommen.

+++ Aktuell +++

„Der praktische Teil der Abschlussprüfung der Medizinischen Fachangestellten findet wie geplant ab Montag, dem 11. Januar 2021 unter Beachtung unseres umfassenden Schutz- und Hygiene-konzeptes statt.

WICHTIG: Das Hygiene- uns Sicherheitskonzept wurde noch einmal angepasst.

Zum Schutz aller an der Prüfung Beteiligten ist das Tragen einer FFP2/N95-Maske im kompletten Prüfungsgebäude verpflichtend. Alle Prüfungsteilnehmenden (Auszubildende, Prüferinnen und Prüfer, Probandinnen und Probanden, Aufsichten) sind daher verpflichtend dazu angehalten, während des kompletten Aufenthaltes in der Ärztekammer Berlin eine FFP2/N95-Maske zu tragen. Sollten Sie persönlich eine FFP2/N95-Maske besitzen, bringen Sie diese gerne am Prüfungstag mit. Wir werden zudem ausreichend Masken dieses Typs für alle Teilnehmenden auch vor Ort bereitstellen.

Prüfungskandidatinnen und -kandidaten, die das Tragen einer FFP2-Maske verweigern, werden von der Teilnahme an der Prüfung ausgeschlossen.“

5. Wann erhalte ich das Ergebnis des schriftlichen Teils meiner Abschlussprüfung?

Die Ergebnisse der schriftlichen Prüfung werden zu Beginn der 52. Kalenderwoche 2020 verschickt. Wir bitten, von telefonischen Nachfragen abzusehen.

6. Wann erhalte ich den Termin für den praktisch-mündlichen Teil der Prüfung?

Ihren Termin zur praktisch-mündlichen Prüfung erhalten Sie zusammen mit der Ergebnismitteilung Ihrer schriftlichen Prüfung.

7. Wann und wo findet der praktisch-mündliche Teil der Abschlussprüfungen statt?

Zeitraum Montag, 11. Januar 2021 bis
Freitag, 29. Januar 2021
Ort Ärztekammer Berlin
Friedrichstraße 16
10969 Berlin

Wir freuen uns, dass der praktisch-mündliche Teil der Abschlussprüfung nach heutigem Stand wie geplant durchgeführt werden kann. Dies ist keine Selbstverständlichkeit und stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wegen der möglichen Entwicklung des Infektionsgeschehens eine Verschiebung des Prüfungszeitraumes oder einzelner Prüfungstermine gegenwärtig nicht auszuschließen ist. Das kann auch kurzfristig geschehen. Sollte es zur Verschiebung Ihres Prüfungstermins kommen, werden wir Sie unaufgefordert und rechtzeitig vor Ihrer Prüfung darüber informieren.

8. Wie wird die praktisch-mündliche Prüfung durchgeführt? Gibt es Corona-bedingte Veränderungen im Vergleich zu vorhergehenden Prüfungen?

Wir freuen uns, dass der praktisch-mündliche Teil der Abschlussprüfung nach heutigem Stand wie geplant durchgeführt werden kann. Dies ist in der aktuellen Situation keine Selbstverständlichkeit und stellt alle Betroffenen vor Herausforderungen. Die jeweils aktuellen Vorgaben des Berliner Senats sind dabei zwingend einzuhalten und entsprechende Maßnahmen zur Umsetzung in der Prüfungssituation zu ergreifen.

Zusammen mit der Einladung zu Ihrem individuellen Prüfungstermin erhalten Sie ein Hinweisblatt mit Hygiene- und Sicherheitsregeln sowie mit Details zum Ablauf der praktisch-mündlichen Prüfung. Bitte lesen Sie dieses aufmerksam. Zudem erhalten Sie in diesem Schreiben eine Selbsterklärung, die am Tag der praktisch-mündlichen Prüfung unterschrieben mitzubringen ist.

Um den Prüfungsteilnehmenden eine möglichst gute Prüfungsvorbereitung zu ermöglichen und unter den besonderen Gegebenheiten Sicherheit für den Prüfungstag und -ablauf zu vermitteln, hat die Ärztekammer Berlin den Ablauf des praktisch-mündlichen Teils der Abschlussprüfung in einem neuen Format, als Comic/Fotostory, eingefangen. Viel Spaß damit!

9. Was passiert, wenn ich krankheitsbedingt nicht am praktisch-mündlichen Teil teilnehmen kann?

Bitte reichen Sie im Krankheitsfall unverzüglich ein entsprechendes ärztliches Attest bei der Ärztekammer Berlin ein (Atteste durch die eigene Ausbildungspraxis werden nicht akzeptiert). Der Grund der Nichtteilnahme wird dann entsprechend geprüft. Die Prüfung kann, bei Vorliegen eines wichtigen Grundes, zum nächstmöglichen Termin (Sommer 2021) nachgeholt werden.

Der Ärztekammer Berlin ist in jedem Fall die Nichtteilnahme unverzüglich telefonisch mitzuteilen (030-40806-2626).

10. Was tue ich, wenn ich zur Prüfung am Coronavirus erkrankt bin?

Sollte eine Erkrankung mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2/Covid-19) nach Ablegen des schriftlichen Teils der Prüfung und vor Beginn der praktischen Prüfung auftreten und Ihnen eine Teilnahme an der Prüfung daher nicht möglich sein, ist dies in der Regel eine Nichtteilnahme aus wichtigem Grund. Der Ärztekammer Berlin ist in diesem Fall die Nichtteilnahme unverzüglich telefonisch (030 40806-2626) sowie schriftlich (Medf@aekb.de) mitzuteilen. Entsprechende Nachweise (zum Beispiel Vorlage eines ärztlichen Attestes oder Bescheinigung vom Gesundheitsamt) sind beizulegen. Entsprechendes gilt, wenn Sie wegen des Verdachts einer Erkrankung unter Quarantäne gestellt werden und der Prüfungstag in den Zeitraum der Quarantäne fällt. Die Prüfung wird dann zum nächstmöglichen Prüfungstermin nachgeholt (Sommer 2021).

11. Wie erhalte ich Informationen zur ausgefallenen prüfungsvorbereitenden Informationsveranstaltung (Angebote zur Prüfungsvorbereitung)?

Für Auszubildende und Umzuschulende der kommenden Abschlussprüfung hat die Ärztekammer Berlin ein Merkblatt erstellt. Dieses enthält die wichtigsten Informationen, die Ihnen auch bei der entfallenen Veranstaltung übermittelt worden wären, und bereitet Sie auf Ihre praktisch-mündliche Prüfung vor. Bitte entnehmen Sie diesem Merkblatt allgemeine Hinweise zu den Inhalten der Prüfungen und zum Prüfungsablauf sowie zu den zugelassenen Hilfsmitteln.

KBR-Comic_Titel_88x125

Comic/Fotostory "Die praktisch-mündliche Abschlussprüfung"

Um zusätzlich die Prüfungsfallsimulation der prüfungsvorbereitenden Informationsveranstaltung zu kompensieren, gibt es in diesem Jahr ein weiteres Informationsangebot: Um Ihnen Sicherheit und Transparenz hinsichtlich des bevorstehenden Prüfungstages und -ablaufes zu vermitteln, hat die Ärztekammer Berlin den Ablauf des praktisch-mündlichen Teils der Abschlussprüfung in einem neuen Format, als Comic/Fotostory, eingefangen. Viel Spaß damit!

12. Wann und auf welchem Wege erhalte ich nach erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung mein Abschlusszeugnis sowie meinen MedF-Brief?

Aufgrund der Corona-Pandemie werden wir Ihnen Ihr Abschlusszeugnis sowie Ihren MedF-Brief postalisch (Einschreiben) zusenden. In der Regel sollten Sie die Dokumente ungefähr eine Woche nach erfolgreich abgelegter Abschlussprüfung erhalten.


Betriebliche Ausbildung

13. Erhalte ich weiterhin meine Ausbildungsvergütung?

Nach § 19 BBiG ist die Ausbildungsvergütung auch zu zahlen bis zur Dauer von sechs Wochen, wenn die Auszubildenden

a) sich für die Berufsausbildung bereithalten, diese aber ausfällt oder
b) aus einem sonstigen, in ihrer Person liegenden Grund unverschuldet verhindert sind, ihre Pflichten aus dem Berufsausbildungsverhältnis zu erfüllen.

Zur Kurzarbeit: siehe Frage 15

14. Dürfen Auszubildende oder Umzuschulende aufgrund der aktuellen Situation der betrieblichen Ausbildung fernbleiben?

Grundsätzlich dürfen auszubildende oder umzuschulende Personen die betriebliche Ausbildung oder Umschulung wegen der Corona-Pandemie nicht einfach verweigern. Im Einzelfall können jedoch Arbeitgeberinnen oder Arbeitgeber bei einer konkreten Gefährdung aufgrund ihrer Fürsorgepflicht verpflichtet sein, Auszubildende oder Umzuschulende von der Arbeit freizustellen oder Teile der Ausbildung (zum Beispiel das Führen des Ausbildungsnachweises) zu Hause zu erlauben.

15. Kann für Auszubildende sowie Personen in betrieblicher Umschulung Kurzarbeit angeordnet werden?

Die Ausbildungsstätte ist zunächst dazu verpflichtet, alle Mittel auszuschöpfen, um die Ausbildung weiter zu gewährleisten. Erst wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, kann Kurzarbeit auch für Auszubildende in Frage kommen.

Sollte Auszubildenden gegenüber Kurzarbeit angeordnet werden, haben sie zunächst Anspruch auf Zahlung der vollen Ausbildungsvergütung für sechs Wochen (§ 19 Abs. 1 Nr. 2 BBiG). Weitere Informationen zur Kurzarbeit erhalten Sie bei der Agentur für Arbeit.

16. Kann Auszubildenden gekündigt werden?

Kurzarbeit an sich kann keine Kündigung der Auszubildenden durch die betroffene Ausbildungsstätte rechtfertigen. Es sei denn, die Ausbildungsstätte kommt für längere Zeit vollständig zum Erliegen. Entfällt dadurch die Ausbildungseignung des Betriebes, ist eine Kündigung der Auszubildenden möglich, ohne dass ein Schadensersatzanspruch entsteht. Die Ausbilderinnen und Ausbilder sind aber dazu verpflichtet, sich mit der zuständigen Agentur für Arbeit rechtzeitig um eine andere Ausbildungsstätte für deren Auszubildende Personen zu bemühen.


Berufsschulunterricht

17. Informationen zum Berufsschulunterricht

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Medizin und Schulöffentlichkeit einen Corona-Stufenplan für die Schulen entwickelt. Dieser ist am 29. Oktober 2020 in Kraft getreten. Vorgesehen sind vier Stufen, die jeweils besondere Maßnahmen für den Schulbetrieb und Hygieneschutz vorgeben.

Die beiden Oberstufenzentren für MFA, die Rahel-Hirsch-Schule und das OSZ Gesundheit I (Wedding), sind mit Wirkung ab dem 2. November 2020 der Stufe „rot“ zugeordnet worden. Daher findet der Berufsschulunterricht ab Montag, dem 2. November 2020 in geteilten Klassen und wochenweise abwechselnd im Präsenzunterricht und Homeschooling statt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Websites der Oberstufenzentren: OSZ Gesundheit I (Wedding) und Rahel-Hirsch-Schule (OSZ Gesundheit/Medizin)

Auf der Website des Berliner Senats finden Sie zudem Informationen auf zentrale Fragen zur Beschulung nach den Herbstferien sowie die für die beruflichen Schulen geltenden Hygienebestimmungen.


Allgemeine Fragestellungen

18. Wann kann ich mit der Registrierung meines Ausbildungsvertrages rechnen?

Derzeit ist mit einer längeren Bearbeitungszeit zu rechnen. Wartezeiten sind nicht auszuschließen. Für die Anmeldung in der Berufsschule reicht es aus, eine Bestätigung des Ausbildungsbetriebes über den abgeschlossenen Ausbildungsvertrag einzureichen. Das Original kann zu einem späteren Zeitpunkt vorgelegt werden. 

19. Was passiert bei Corona-bedingten erhöhten Ausfallzeiten? Gibt es Ausnahmeregelungen bei der Zulassung zu künftigen Abschlussprüfung? 

Bitte lassen Sie sich für Ihre Unterlagen Corona-bedingte Fehlzeiten vorsorglich von Ihrer Arbeitgeberin/ Ihrem Arbeitgeber bestätigen. Bitte reichen Sie diese Bestätigungen nicht unaufgefordert bei der Ärztekammer Berlin ein. Wie die Ärztekammer Berlin mit diesen Fehlzeiten umgehen wird, wird zu gegebener Zeit entschieden.


Am 06. April 2020 hat der Bundesverband der Freien Berufe e.V. (BFB) ein Positionspapier mit FAQs zu Auswirkungen von Corona auf die Berufsausbildung in den Freien Berufen veröffentlicht. Darin finden Sie weitere Informationen, u. a. zu den folgenden Themen:

  • Nutzung der Teilzeitausbildung (Punkt 3)
  • Freistellung des Auszubildenden (Punkt 5)
  • Anordnung von Urlaub für Auszubildende (Punkt 6)
  • Kinderbetreuung bei Kita- und Schulschließungen (Punkt 9)
  • Homeoffice für Auszubildende (Punkt 10)
  • Kurzarbeitergeld (Punkt 12)

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

© 2020 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de