10_Streifen_FoBi
Drucker

Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculare Fortbildung gemäß Curriculum der BÄK

Ärzten wird in der Gesundheitsförderung und Prävention eine wichtige Rolle zugesprochen. Ihre Qualifikation sowie auch das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis ist besonders geeignet, neben Früherkennung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten eine orientierende Gesundheitsberatung anzubieten, Patienten zu ermutigen schädigende Verhaltensweisen einzustellen, abzuändern und zur Inanspruchnahme primärpräventiver Angebote zu motivieren. Die Herausforderungen der demographischen Entwicklung als auch die Veränderung des Krankheitsgeschehens hin zu den chronischen nicht-übertragbaren Krankheiten (NCD) macht ein strukturiertes gesundheitsorientiertes Vorgehen, ein proaktiv präventives Handeln, zur Reduzierung des Erkrankungsrisikos notwendig.
Die stetig zunehmende gesellschaftliche Bedeutung von Gesundheitsförderung und Prävention ist unbestritten. Im Juni 2015 wurde das Gesetz zur Stärkung von Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsgesetz) vom Deutschen Bundestag beschlossen. Mit Hilfe des Gesetzes werden u.a. die Gesundheits- und Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen weiterentwickelt und Maßnahmen ergriffen, um Impflücken in allen Altersstufen zu schließen. Individuelle Belastungen und Risikofaktoren für das Entstehen von Krankheiten sollen stärker fokussiert werden. Ärztinnen und Ärzte erhalten die Möglichkeit, Präventionsempfehlungen auszustellen und damit zum Erhalt und zur Verbesserung der Gesundheit ihrer Patienten beizutragen.
Ziel der Fortbildung ist es, innerhalb der Arzt-Patienten-Beziehung Gesundheitsressourcen, -fähigkeiten der Patienten identifizieren zu können, Risikofaktoren einzuschätzen und dieses gewonnene Wissen konstruktiv in die Behandlung zu integrieren. Vor diesem Hintergrund werden in der Fortbildung (Selbststudium und Präsenztage) Fakten zu Präventionskonzepten, protektiven Faktoren in der Krankheitsentstehung, Grundkonzepten des Gesundheitsverhaltens, Patientenmotivierung und Anforderungen an die ärztliche Beratung vermittelt, diskutiert und durch praktische Übungen vertieft.

Termine:

E-Learning I: 23.04.-12.05.2019
Präsenz I: 17.05.2019, 8:30 - 18:00 Uhr
E-Learning II: 18.05.-09.06.2019
Präsenz II: 14.06.2019, 8:30 - 18:00 Uhr

Wissenschaftliche Leitung

PD Dr. Uwe Torsten, Chefarzt, Klinik für Gynäkologie, Vivantes Klinikum Neukölln und Präventionsbeauftragter der Ärztekammer Berlin
Manja Nehrkorn, MPH, Ärztekammer Berlin, Abteilung Fortbildung / Qualitätssicherung

Veranstaltungsort: Ärztekammer Berlin
Friedrichstraße 16
10969 Berlin
Teilnehmerentgelt: 450 €
Fortbildungspunkte: 33 Punkte
Information und Anmeldung:

Katja Kähne (Organisation)
Tel.: 030 - 408 06-12 10
E-Mail: K.Kaehne@aekb.de

Flyer: hier
Anmeldeformular: hier
Programm: hier

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

Mitgliederportal

Login

Login für Mitglieder
der Ärztekammer Berlin
Beantragung Fortbildungsveranstaltungen

cme

CME Anerkennung

Anerkennung
ärztlicher Fortbildungsmaßnahmen

Login 
Datenschutzrecht

Neues Berliner Heilberufekammergesetz 
ab 30. 11. 2018
       


... Infos finden Sie hier

Interventionsprogramm

Informationen zum Interventionsprogramm für Mitglieder der Ärztekammer Berlin mit problematischen Substanzkonsum ... 

... finden Sie hier
BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
Fortbildungskalender

Kalender

Das aktuelle Fortbildungsangebot
Zum Veranstaltungskalender
Downloadbereich
Formulare, Anträge, Merkblätter ...
... finden Sie hier zum Download
Frequently asked questions (FAQs)
FAQ
Fragen & Antworten zur Ärztlichen Fortbildung
... finden Sie hier
Ihre Ansprechpartner
Jobbörse
Telefonische Auskunft zu Fragen rund um die Fortbildung...
... erhalten Sie hier!

© 2018 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de