Unser Presseportal
Drucker

Ärztekammer Berlin fordert sichere und gute Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen

(16.09.2020)  Anlässlich des "World Patient Safety Day" am 17. September 2020 erinnert die Ärztekammer Berlin daran, dass eine Grundvoraussetzung für die Patientensicherheit die Mitarbeitersicherheit ist.

Die COVID-19-Pandemie zeigt schonungslos die enormen Belastungen, denen Beschäftigte im Gesundheitswesen weltweit ausgesetzt sind. Patientinnen und Patienten können dadurch erheblich geschädigt werden. Der in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfindende „World Patient Safety Day“, vom deutschen Aktionsbündnis Patientensicherheit initiiert und von der WHO seit 2019 weltweit umgesetzt, nimmt die viel zu oft schwierigen Arbeitsbedingungen des Gesundheitspersonals in den Fokus. Der jährlich am 17. September stattfindende Welttag der Patientensicherheit wird von der Ärztekammer Berlin ausdrücklich begrüßt.

Hierzu Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin: „Wer eine hochwertige und sichere Patientenversorgung will, muss für hochwertige und sichere Arbeitsbedingungen sorgen. Der „World Patient Safety Day“ ist der richtige Weg, um die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren. Es ist nahezu als historisch zu betrachten, dass ein ärztlich-ethisches Grundprinzip „primum nil nocere” (zu allererst nicht schaden) nun durch diese internationale Initiative auf die Weltbühne gehoben und konkretisiert wird.“

Zu häufig ähneln Tätigkeiten im Gesundheitswesen der Arbeit am Fließband, es wird nacheinander statt in Teams gearbeitet. Um diesen und weiteren Missständen effektiv zu begegnen, wurde bereits 2005 in Deutschland das „Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.“ (APS) gegründet. Jonitz, von Beginn Verfechter der Patientensicherheit, war Gründungsmitglied und ist ehemaliger Vorsitzender des Vereins. Ziel des Aktionsbündnisses ist es, im Gesundheitswesen mehr Zusammenarbeit und gemeinsame Verantwortung und eine bessere Sicherheitskultur zu schaffen. Gute Ergebnisse wurden bereits erzielt: So nimmt etwa das Wissen im Umgang mit Fehlern zu und neue Verfahren zur Fehlervermeidung stehen zur Verfügung. Dennoch werden noch nicht alle Chancen gesehen, nicht alle Herausforderungen angenommen.

Daher hat die Ärztekammer Berlin als Ergebnis einer internationalen Konferenz zum Thema COVID-19 und Patientensicherheit ein „Call to Action“ unterschrieben. Es richtet sich an Staats- und Regierungschefs sowie internationale Institutionen wie die WHO, die Afrikanische Union (AU) oder die Europäische Union (EU) und formuliert zehn Empfehlungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Mitarbeitende in der Patientenversorgung. Das Papier dient im Bereich Gesundheit als Arbeitsgrundlage für die G20 Gipfel 2020 (Saudi-Arabien) und 2021 (Italien).

Weitere Informationen zum „World Patient Safety Day“ finden Sie unter folgendem Link.

Die Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.

ÄRZTEKAMMER BERLIN
– Pressestelle –
Ole Eggert, Pressesprecher
Tel. 030 40806-4110
E-Mail: presse@aekb.de

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
Pressekontakt

Kontaktformular

Presseanfragen richten Sie bitte direkt an 

Tel.: 030 40806-4110
E-Mail: presse@aekb.de
Ansprechpersonen

Jobbörse

Haben Sie Fragen? Dann kontaktieren Sie uns gerne persönlich.

© 2020 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de