Unser Presseportal
Drucker

Ärztekammer Berlin: Geforderte Meldepflicht für Behandlungsfehler schadet der Patientensicherheit

(30.05.2017)  [KORRIGIERTE FASSUNG] Kammerpräsident Dr. med. Günther Jonitz: "Dunkelziffern minimiert man nicht mit Meldepflichten - das ist kontraproduktiv!"

Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat heute in Berlin seine jährliche Behandlungsfehlerstatistik vorgestellt. Danach ist die Zahl der festgestellten Behandlungsfehler gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Diesen positiven Trend verbindet der MDS nun mit der Forderung nach einer Meldepflicht für Behandlungsfehler. Durch diese Meldepflicht würde die Sicherheitskultur in Kliniken und Praxen erhöht, so die Schlussfolgerung des MDS.

„Das Gegenteil ist der Fall! Fehlerprävention lässt sich nicht anordnen. Fehler lassen sich prospektiv nur dann minimieren, wenn die Beteiligten sich aktiv, in einem angstfreien Klima einbringen und gemeinsam Lösungen umsetzen können“, erklärte Dr. med. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und Vorsitzender der Qualitätssicherungsgremien der Bundesärztekammer. Die Forderung nach einer Meldepflicht zeige, dass der MDS die Thematik nicht verstanden habe. „Mit einer Meldepflicht gegen Dunkelziffern angehen zu wollen, ist grotesk und würde einen klaren Rückschritt in der Entwicklung von Patientensicherheit und Sicherheitskultur in Deutschland bedeuten“, so Jonitz weiter.

Die großen Erfolge im Bereich Patientensicherheit in Deutschland seien auf eben diese konstruktiven Werte zurückzuführen. „Die beispielhafte Arbeit von freiwilligen Initiativen wie das Aktionsbündnis Patientensicherheit, CIRS-Medical oder CIRS-Berlin haben gezeigt, dass dies der richtige Weg ist“, erklärte Jonitz. Zwangsmaßnahmen wie eine Meldepflicht für Behandlungsfehler oder unerwünschte Ereignisse – womöglich verbunden mit Sanktionen – führen genau in die entgegengesetzte Richtung. Ziel führender sei hingegen ein konstruktiver und lösungsorientierter Dialog aller Beteiligten, zu dem der MDS mit seinen vorhandenen internen Daten und Erkenntnissen entscheidend beitragen könne, betonte Jonitz.

Hier finden Sie die Pressemitteilung als pdf zum Download.

ÄRZTEKAMMER BERLIN
– Pressestelle –
Sascha Rudat, Tel. 030/ 408 06-41 00, -41 01
E-Mail: presse@aerztekammer-berlin.de

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
PRESSESPRECHER

rudat

Sascha Rudat
Tel.: 030 40806-4100
E-Mail: s.rudat@aekb.de
PRESSEREFERENTIN

Braun_web

Michaela Braun
Tel.: 030 40806-4105
E-Mail: m.braun@aekb.de 
PRESSEREFERENTIN

Guillen

Xóchil Guillén-Sautter
Tel.: 030 40806-4104
E-Mail: x.guillen-sautter@aekb.de
ASSISTENTIN

Floerke

Laura Flörke
Tel.: 030 40806-4101

© 2019 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de