Unser Presseportal
Drucker

Ärztekammer Berlin: Bundesregierung verschärft mit geplanter Tarifeinheit den Ärztemangel

(18.12.2013)  Kammerpräsident Jonitz: Berufsspezifische Gewerkschaften gewährleisten durch arbeitsrechtliche Mindeststandards von Klinikärzten die Patientensicherheit

Die neue Bundesregierung verschärft und zementiert nach Ansicht der Ärztekammer Berlin mit der geplanten Tarifeinheit den Ärztemangel in Deutschland. "Mit dem im Koalitionsvertrag angekündigten Vorhaben, künftig nur noch großen Gewerkschaften Tarifrecht zuerkennen zu wollen, wird die Arbeitsunzufriedenheit von Klinikärztinnen und -ärzten weiter massiv zunehmen. Daraus resultieren wiederum hohe Kosten und Einschränkungen der Patientenversorgung", erklärte Kammerpräsident Dr. med. Günther Jonitz. "Erst durch die Streikaktionen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund konnten in den vergangenen Jahren an deutschen Krankenhäusern Arbeitsbedingungen geschaffen werden, die Mindeststandards gewährleisten und massive Risiken für die Patientenversorgung durch überlange Arbeitszeiten abschafften."

Gerade weil in der Vergangenheit Ärztinnen und Ärzte gezielt benachteiligt oder mit ideologischen Zielen fremdbestimmt wurden, hätten die Krankenhausärztinnen und -ärzte für ihre demokratischen Grundrechte gekämpft. "Wer diese Verhältnisse umdrehen möchte, trägt in erheblichem Maße zu Arbeitsunzufriedenheit und höheren Kosten bei. Würden Ärzte 'Dienst nach Vorschrift' machen und beispielsweise ihre vertraglich geregelten Mittagspausen nehmen, würde pro Krankenhausarzt eine halbe Überstunde täglich anfallen. Bei rund 120.000 Krankenhausärztinnen und -ärzten kämen so allein Mehrkosten von ca. 400 Millionen Euro pro Jahr zusammen", betonte Jonitz.

"Wenn das Grundgesetz durch die Verwirklichung der Tarifeinheit mit Füßen getreten werden sollte, wird dies die Politikzufriedenheit der Ärzteschaft definitiv nicht erhöhen. Wer Arbeitnehmer in eine ,Zwangsgewerkschaft? nötigt, muss auch Arbeitgeber in einen einzigen Arbeitgeberverband mit verbindlicher Umsetzung von Verträgen und Regeln zwingen", forderte der Kammerpräsident.

ÄRZTEKAMMER BERLIN
 - Pressestelle -
Sascha Rudat, Tel. 030/ 40 80 6-4100/-4101
Michaela Peeters, Tel. 030/ 40 80 6-4102
E-Mail: presse@aerztekammer-berlin.de
Homepage: www.aerztekammer-berlin.de

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
LEITUNG STABSSTELLE

Loechel_web

Niels Löchel
Tel.: 030 40806-4101
E-Mail: n.loechel@aekb.de
PRESSESPRECHER

rudat

Sascha Rudat
Tel.: 030 40806-4100
E-Mail: s.rudat@aekb.de
PRESSEREFERENTIN

Braun_web

Michaela Braun
Tel.: 030 40806-4105
E-Mail: m.braun@aekb.de 
PRESSEREFERENTIN

Guillen

Xóchil Guillén-Sautter
Tel.: 030 40806-4104
E-Mail: x.guillen-sautter@aekb.de
ASSISTENTIN

Floerke

Laura Flörke
Tel.: 030 40806-4101

© 2019 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de