Unser Presseportal
Drucker

Ärztekammer Berlin fordert Kennzeichnungspflicht neuer Medikamente

(18.11.2011)  Kammerpräsident Jonitz: Aktueller Pradaxa-Fall macht Kennzeichnungspflicht neu zugelassener Arzneimittel unumgänglich

Neue Medikamente müssen künftig als solche kenntlich gemacht werden, fordert Berlins Ärztekammerpräsident, Dr. Günther Jonitz. Risiken und Nebenwirkungen neuer Medikamente sind bei Markteinführung nie ausreichend bekannt. Das Beispiel von Pradaxa zeigt, dass zum Teil tödliche Nebenwirkungen in der Routineversorgung auftreten.

"Da genügt ein simples, aber eindeutiges Etikett!", bringt Jonitz die Forderung auf den Punkt. Arzt und Patient können so klar erkennen, dass es sich um ein Produkt handelt, dem besondere Aufmerksamkeit zuteil werden muss.

"Ein Verzicht auf eine solche Kennzeichnung gefährdet die Sicherheit der Patientenversorgung und bedient einseitig die Interessen der Pharmaindustrie", so Jonitz weiter.

Die aktuelle Debatte um den Blutverdünner Pradaxa zeige, wie wichtig es sei, Risiken und Nebenwirkungen von neuen Medikamenten richtig einzuschätzen. Damit appelliert Jonitz an den Gesetzgeber, zum Wohle des Patienten die notwendigen Maßnahmen für mehr Transparenz auch in der Arzneimitteltherapie zu ergreifen.

ÄRZTEKAMMER BERLIN
 - Pressestelle -
Michaela Peeters, Tel. 030/ 40 80 6-4102
E-Mail: presse@aerztekammer-berlin.de

 

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
LEITUNG STABSSTELLE

Loechel_web

Niels Löchel
Tel.: 030 40806-4101
E-Mail: n.loechel@aekb.de
PRESSESPRECHER

rudat

Sascha Rudat
Tel.: 030 40806-4100
E-Mail: s.rudat@aekb.de
PRESSEREFERENTIN

Braun_web

Michaela Braun
Tel.: 030 40806-4105
E-Mail: m.braun@aekb.de 
PRESSEREFERENTIN

Guillen

Xóchil Guillén-Sautter
Tel.: 030 40806-4104
E-Mail: x.guillen-sautter@aekb.de
ASSISTENTIN

Floerke

Laura Flörke
Tel.: 030 40806-4101

© 2019 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de