Unser Presseportal
Drucker

Charité als Bundes-Uni: Strukturelle Reformen sind notwendig

(06.05.2011)  Ärztekammerpräsident Jonitz: Mehr Geld alleine reicht nicht aus! Land Berlin darf sich nicht aus seiner Verantwortung verabschieden.

Die Ärztekammer Berlin begrüßt grundsätzlich den Vorstoß des Bundes, die Charité in seine Verantwortung zu übernehmen. "Mehr Geld und ein Trägerwechsel sind ein wichtiger Schritt, um die Patientenversorgung, die Forschung und die Lehre umfassend zu verbessern und zukunftssicher zu machen", betonte Kammerpräsident Dr. med. Günther Jonitz, "es muss jedoch gleichzeitig die Chance genutzt werden, die Universitätsmedizin grundlegend aufzuwerten." Jonitz warnte zudem davor, dass sich der Berliner Senat vollständig aus seiner Verantwortung für die Charité verabschiedet: "Mit einer Politik, die sich nicht um die Inhalte kümmert, muss Schluss sein. Die Politik muss sich überlegen, was ihr die Medizin in Berlin wert ist. Und dementsprechend auch handeln."

Vorstandsmitglied Professor Dr. med. Harald Mau, ehemaliger Charité-Dekan, verbindet mit einem Wechsel unter Bundesverantwortung die Hoffnung, dass die Charité endlich aus dem "lokalpolitischen Gezänk" herausgenommen werde. Dadurch, dass die Universitätsmedizin über Jahrzehnte Spielball von Lokalpolitikern war, hätten sich "gigantische Investitionsdefizite" aufgehäuft, die umgehend abgebaut werden müssten. Nach Ansicht von Mau wird der Bund ganz andere Erwartungen an die Charité als Wissenschafts- und Forschungsstandort mit bundesweiter Strahlkraft haben, da nicht mehr Gewinnerwartungen im Vordergrund stünden. Insbesondere im Bereich der Lehre sieht Mau die Chance, dass die exzellenten Beispiele, die an der Charité entwickelt worden sind (Stichwort Reformstudiengang), zu neuem Leben erweckt werden. "Aktuell wird dies nur halbherzig getan, da die Lehre finanziell vollkommen unzureichend ausgestattet ist", beklagte Mau.

Vorstandsmitglied Dr. med. Kilian Tegethoff forderte darüber hinaus eine größere Politikferne der künftigen Charité-Führung. "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es wenig sinnvoll ist, wenn alle möglichen Landespolitiker mit mehr oder weniger Sachverstand in die Leitung der Charité hineinregieren. Dieser Fehler darf sich bei der künftigen Führung nicht wiederholen", erklärte Tegethoff und ergänzte, dass er sich eine Stiftungsuniversität vorstellen könne, die primär von Experten geführt wird. Gleichzeitig sieht Tegethoff den Fusionsprozess der verschiedenen Charité-Standorte noch nicht abgeschlossen. Dieser Prozess könnte durch kluge und gezielte Investitionen stark vorangebracht werden. 

ÄRZTEKAMMER BERLIN
 - Pressestelle -
Sascha Rudat, Tel. 030/ 40 80 6-4100/-4101
E-Mail: presse@aerztekammer-berlin.de

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
LEITUNG STABSSTELLE

Loechel_web

Niels Löchel
Tel.: 030 40806-4101
E-Mail: n.loechel@aekb.de
PRESSESPRECHER

rudat

Sascha Rudat
Tel.: 030 40806-4100
E-Mail: s.rudat@aekb.de
PRESSEREFERENTIN

Braun_web

Michaela Braun
Tel.: 030 40806-4105
E-Mail: m.braun@aekb.de 
PRESSEREFERENTIN

Guillen

Xóchil Guillén-Sautter
Tel.: 030 40806-4104
E-Mail: x.guillen-sautter@aekb.de
ASSISTENTIN

Floerke

Laura Flörke
Tel.: 030 40806-4101

© 2019 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de