Unser Presseportal
Drucker

Betroffene häuslicher Gewalt in der Corona-Krise mit Informationen und Beratung unterstützen

(04.11.2020)  Es gelten wieder verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der SARS-CoV-2-Neuinfektionen. Physische soziale Kontakte werden erneut deutlich reduziert - aus diesem Grund ist mit einer Zunahme der Fälle häuslicher Gewalt zu rechnen. Unterstützungsangebote durch Fachkräfte der Gesundheitsversorgung sind wie im Frühjahr von allerhöchster Bedeutung.

Die Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung von SARS-CoV-2 sind wichtig. Gleichzeitig haben sie zur Folge, dass viele Familien notgedrungen mehr Zeit auf engem Raum miteinander verbringen. Dies kann zu erheblichen Stress, damit zu einer Zunahme von Konflikten und im schlimmsten Fall zu häuslicher Gewalt führen. Für Menschen, deren Zuhause bereits jetzt ein von Angst und Gewalt geprägter Ort ist, verschärft sich die Situation.

Existenzängste, der ökonomische Druck und veränderte Arbeitsbedingungen führen zu hohen Belastungen. Zahlreiche Studien zeigen, dass ökonomische Krisen und sozialer Stress die Zunahme häuslicher Gewalt begünstigen.

Von Gewalt Bedrohte und Betroffene benötigen derzeit besonderen Schutz und Hilfe

Um Fachpersonen in Organisationen des Gesundheitswesens darin zu unterstützen, von häuslicher Gewalt betroffenen Menschen Hilfe anzubieten, hat S.I.G.N.A.L. e.V. als Träger der Geschäftsstelle „Runder Tisch Berlin - Gesundheitsversorgung bei häuslicher und sexualisierter Gewalt“ eine kurze praxisorientierte Information mit Anlaufstellen und Angeboten zusammengestellt. Informationsmaterial für Fachkräfte und Betroffene, unter anderem mit Berliner Adressen und Telefonnummern, finden Sie in diesem PDF und unter folgendem Link: https://www.signal-intervention.de/aktuelles

Folgender Link führt zu einem kurzen Film „SIGNALe wahrnehmen“: https://vimeo.com/451828126

Die Ärztekammer Berlin ist Mitglied des Runden Tisches gegen häusliche Gewalt der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. Sie dankt den Kammermitgliedern für ihre Unterstützung bei der Information und Beratung der von Gewalt betroffenen Menschen. 

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
Pressekontakt

Kontaktformular

Presseanfragen richten Sie bitte direkt an 

Tel.: 030 40806-4110
E-Mail: presse@aekb.de
Ansprechpersonen

Jobbörse

Haben Sie Fragen? Dann kontaktieren Sie uns gerne persönlich.

© 2020 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de