Unser Presseportal
Drucker

Informationen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2, bisher 2019-nCoV)

(13.02.2020)  Aktuelle Informationen zum neuartigen Coronavirus finden Sie hier.

Seit Ende 2019 erkranken in China immer mehr Menschen an schweren Infektionen der Atemwege (Pneumonien), hervorgerufen durch einen neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2; bisher 2019-nCoV). Das Virus verursacht die Erkrankung namens „Covid-19“ (Corona virus disease 2019). Während in China die Zahl der bestätigen Infektionen und Todesfälle kontinuierlich steigt, gibt es in Deutschland bis Mitte Februar 2020 nur wenige bestätigte Infektionsfälle zu verzeichnen.
Bei den am 9. Februar in Berlin gelandeten 20 Rückkehrerinnen und Rückkehrern aus dem chinesischen Wuhan konnte indes Entwarnung gegeben werden. Die in den DRK-Kliniken Köpenick isoliert untergebrachten Menschen wurden tags darauf alle negativ getestet.
Die Symptome sind unspezifisch. Am ehesten treten Fieber und Husten auf. Atemnot, Schnupfen, Halsschmerzen, Myalgien und ein allgemeines Krankheitsgefühl können ebenfalls auftreten. Die Abgrenzung zu anderen respiratorischen Erkrankungen und Grippe ist dadurch nicht einfach. Die Inkubationszeit soll nach derzeitiger Kenntnislage rund 10 Tage betragen (1–14 Tage).

Das Robert Koch-Institut (RKI) als Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten stellt umfangreiche und tagesaktuelle Informationen für Ärzte und medizinisches Personal zum neuen Coronavirus
SARS-CoV-2 auf der Seite www.rki.de/ncov bereit. Für die Abklärung eines Verdachtsfalls hält das Robert Koch-Institut ein Schema bereit.

Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin hat für die in Berlin niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte Informationen zum Umgang mit Verdachtsfällen einer Infektion mit dem neuen SARS-CoV-2 in Berlin bereitgestellt.

Weitere Informationen hält die Weltgesundheitsorganisation bereit:
Infoseite der World Health Organisation (WHO) zum neuen Coronavirus 2019-nCoV

Informationen für Bürgerinnen und Bürger

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat seit dem 28. Januar 2020 eine Hotline geschaltet, unter der sich Berlinerinnen und Berliner, die befürchten, sich mit dem Virus angesteckt zu haben, anrufen und sich beraten lassen können.

Besetzt ist die Hotline mit Fachleuten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, der bezirklichen Gesundheitsämter und der Charité unter Federführung der Senatsverwaltung für Gesundheit.

Die Hotline ist täglich von 8:00 – 20:00 Uhr unter (030) 9028-2828 zu erreichen.

Weitere Informationen der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung zum Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie hier.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
LEITUNG STABSSTELLE

Loechel_web

Niels Löchel
Tel.: 030 40806-4101
E-Mail: n.loechel@aekb.de
PRESSESPRECHER

rudat

Sascha Rudat
Tel.: 030 40806-4100
E-Mail: s.rudat@aekb.de
PRESSEREFERENTIN

Thiele_web

Michaela Thiele
Tel.: 030 40806-4105
E-Mail: m.thiele@aekb.de 
PRESSEREFERENTIN

Guillen

Xóchil Guillén-Sautter
Tel.: 030 40806-4104
E-Mail: x.guillen-sautter@aekb.de
ASSISTENTIN

Floerke

Laura Flörke
Tel.: 030 40806-4101

© 2019 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de