Unser Presseportal
Drucker

Der elektronische Arztausweis (eA): Informations-Update

(02.05.2017)  Der elektronische Arztausweis ist kostenpflichtig und nicht zu verwechseln mit dem einfachen - gänzlich gebührenfreien - Arztausweis (Mitgliedsausweis)!

Zur Erinnerung

Der elektronische Arztausweis (eArztausweis) ist der Zugang zur elektronischen Gesundheitskarte. Er vereint den klassischen Sichtausweis mit einer digitalen Signatur, einer elektronischen Identifikation sowie einer Funktion zur Ver- und Entschlüsselung.

Mit Inkrafttreten des eHealth-Gesetzes am 1. Januar 2016 hat der Gesetzgeber erstmals verpflichtende Anwendungen für Vertragsärzte zum Einsatz des eArztausweises vorgesehen. Zusätzlich bestehen optionale Einsatzmöglichkeiten, ebenfalls beschränkt auf Vertragsärzte.

Die Ärztekammer Berlin gibt die eArztausweise heraus. Sie greift hierbei auf sog. Zertifizierungsdiensteanbieter (ZDA) zurück, die die Karten herstellen, aussenden und verwalten.

Für ihre Leistungen erhebt der derzeit auf dem Markt aktive ZDA medisign GmbH 7,90 € monatlich vom Karteninhaber. Die Leistungen der Ärztekammer Berlin im Zusammenhang mit dem eArztausweis sind hingegen gebührenfrei.

Aktuelle Entwicklungen
eArztbrief-Schreibung

Der Gesetzgeber hatte Anreize zur Anwendung des eArztausweises vorgesehen. Die elektronische Arztbriefschreibung sollte mit 55 Cent pro versandtem Brief gefördert werden. Die Einzelheiten der Gestaltung wurden der KBV und dem GKV-Spitzenverband überlassen. Diese haben im Dezember 2016 entschieden, dass die vorgesehene Vergütung zwischen Sender (28 Cent) und Empfänger (27 Cent) aufgeteilt wird. Mit dieser Entscheidung ist kein wirksamer Förderanreiz gesetzt worden.

Zudem bestehen besondere technische Herausforderungen: Zum einen muss das jeweilige Praxisverwaltungssystem (PVS) eArztbrief-tauglich gemacht werden; dafür ist ein ggf. kostenpflichtiges Update erforderlich. Des Weiteren muss die eArztbrief-Software durch die KBV zertifiziert werden. Bislang haben leider erst wenige PVS-Hersteller den Zertifizierungsprozess abgeschlossen. Schließlich muss ein sicheres Verschlüsselungsverfahren gewährleistet werden, ebenso eine sichere Empfängerauswahl. Beides bietet zwar der Kommunikationsdienst KV-Connect im Sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK). Die Zugangswege zum SNK, KV-SafeNet und KV-FlexNet, verursachen aber ebenfalls Anschlussaufwand und Kosten. 

Pflichtanwendungen Medikationsplan & Notfalldaten

Als Pflichtanwendungen des eArztausweises sind ab dem 1. Januar 2018 das Notfalldatenmanagement und der elektronische Medikationsplan vorgesehen. Bislang befand sich die technische Umsetzung beider Anwendungen „im Plan“. Da es aber nun bei den beteiligten Industrieunternehmen zu Verzögerungen gekommen ist, kann aktuell nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass die vom Gesetzgeber vorgesehenen Fristen verschoben werden.  

Digitale Vordrucke

Eine neue und optionale Möglichkeit für den vertragsärztlichen Einsatz des eArztausweises ist die Erstellung und Versendung von digitalen Vordrucken: Dies betrifft zunächst ab dem 1. April 2017 die elektronischen Überweisungsscheine für Telekonsile und für Laboruntersuchungen ab dem 1. Juli 2017. Weitere Vordrucke sollen folgen. Zu den Abrechnungsmodalitäten erkundigen Sie sich bitte bei der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin. 

eArztausweis jetzt – Ja oder Nein? 

Sie benötigen den eArztausweises derzeit noch nicht zwingend. Ob es sinnvoll ist, ihn bereits jetzt zu erwerben, hängt von Ihren Einsatzwünschen und -möglichkeiten ab. Bitte beachten Sie Folgendes: 

1. Der Kartenherstelller nimmt für den eArztausweis Geld, und zwar monatlich; es besteht eine mindestens zweijährige Vertragsbindung. Bitte informieren Sie sich vorab umfassend über die Vertragsbedingungen des Kartenherstellers! 

2. Der eArztausweis bzw. seine Anwendungen erfordern ein kompatibles PVS. Ggf. ist die Zertifizierung des PVS durch die KBV erforderlich. Zudem funktioniert der eArztausweis nur mit einem Kartenlesegerät, einer Anwendungssoftware sowie einer Signaturanwendungskomponente. Sprechen Sie bitte vorab mit Ihrem Praxisverwaltungssystemhersteller über Möglichkeiten, Aufwand und Kosten! 

3. Der Einsatz der eArztausweis-Anwendungen und ihre Abrechnung bedürfen in der Regel eines Zugangs zum SNK. Fragen Sie dazu bitte vorab bei Ihrer KV an!

Bitte legen das Thema nicht weg! Halten Sie sich auf dem Laufenden! Wir werden das Unsere dazu tun und Sie auch weiterhin informieren.

Service-Telefon

Weitere Informationen zum eArztausweis und zur Herausgabe erhalten Sie hier oder über unser Service-Telefon eArztausweis unter der Durchwahl 030 - 40806 -25 30.

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
LEITERIN STABSSTELLE

barth

Sonja Barth
ASSISTENTIN

Floerke

Laura Flörke
Tel.: 030 40806-4101
PRESSESPRECHER

rudat

Sascha Rudat
Tel.: 030 40806-4100
E-Mail: s.rudat@aekb.de
PRESSEREFERENTIN

Braun_web

Michaela Braun
Tel.: 030 40806-4105
E-Mail: m.braun@aekb.de 
PRESSEREFERENTIN

Guillen

Xóchil Guillén-Sautter
Tel.: 030 40806-4104
E-Mail: x.guillen-sautter@aekb.de

© 2018 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de