Unser Presseportal
Drucker

"Wir brauchen unbedingt 80 Prozent Compliance bei der Händehygiene."

(21.10.2013)  Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat im Rahmen ihrer Hygienestrategie die "Aktion Saubere Hände" ausgezeichnet. Die deutschlandweite Kampagne wird von der Charité Berlin federführend koordiniert. "Berliner Ärzte" sprach darüber mit Professor Dr. Petra Gastmeier, Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité.

Berliner Ärzte: Herzlichen Glückwunsch zu der WHO-Auszeichnung zum "Global Hand Hygiene Expert Centre", Frau Professor Gastmeier! Was bedeutet diese Auszeichnung für Sie und für die "Aktion Saubere Hände"?

Professor Petra Gastmeier: Eines möchte ich vorausschicken: Die Ehre gebührt nicht mir, sondern vor allem Frau Dr. Christiane Reichardt und dem Team der "Aktion Saubere Hände". Sie haben die Hauptarbeit geleistet. Die Auszeichnung der WHO ist die erste Anerkennung auf diesem Feld für eine Einrichtung in Europa. Im vergangenen Jahr wurde eine Institution in Asien ausgezeichnet. In Europa sind wir die größte Kampagne und zugleich die einzige, die kontinuierlich gearbeitet hat. Dagegen beschränkt sich zum Beispiel die belgische Händehygienekampagne auf einige Aktionswochen im Jahr. 

00274_Foto Gastmeier
Prof. Petra Gastmeier (re.) und ihr Team werden mit der Anerkennungstafel der WHO
für die Charité als "Global Hand Hygiene Expert Centre" ausgezeichnet.

BERLINER ÄRZTE: Anlass für eine Zwischenbilanz: Was ist seit dem Start der Händehygienekampagne im Jahr 2008 erreicht worden?

Professor Petra Gastmeier: Die Kampagne hat vor allem den Stellenwert der Händehygiene gesteigert, und zwar nicht nur in Krankenhäusern. Das Thema hat auch Relevanz in der breiten Bevölkerung. Denn einerseits müssen im Krankenhaus auch Besucher auf Händehygiene achten. Andererseits weiß man inzwischen, dass zum Beispiel in Kindertageseinrichtungen in Grippezeiten die Infektionsraten niedriger sind, wenn die Kinder immer zum Händewaschen angehalten werden. In den teilnehmenden Krankenhäusern haben die Hygienefachkräfte durch die Kampagne Rückenwind erhalten. Für sie ist es einfacher, gewisse Maßnahmen umzusetzen, seit das Thema sozusagen von außen einen hohen Stellenwert erhalten hat. Konkret unterstützen wir die Mitarbeiter in der Hygiene, egal ob Ärzte oder Pflegepersonal, durch unsere Einführungskurse, mit Material, Informationen über die Barrieren gegen Händehygiene und Tipps und Tricks, wie sie die überwinden können. 

BERLINER ÄRZTE: Wie überprüfen Sie den Erfolg ihrer Kampagne?

Professor Petra Gastmeier: Sie können eine solche Kampagne nicht leisten, wenn Sie nicht ein Messinstrument einführen. Wir haben zwei. Mit Compliance-Beobachtungen in den Krankenhäusern lässt sich messen, wie oft Händehygienegelegenheiten genutzt werden. Beobachtet man vor einer Intervention und danach, welchen Anteil einer bestimmten Anzahl von Gelegenheiten zur Händedesinfektion die Mitarbeiter einer Station nutzen, lässt sich der Erfolg der Intervention beziffern. Ein zusätzlicher Vorteil dieser Compliancebeobachtungen ist, dass sich mit ihnen auch feststellen lässt, ob die Händehygiene bei den richtigen Indikationen vorgenommen wird. Das zweite Messinstrument ist der Verbrauch an alkoholischem Händedesinfektionsmittel. Dieses Instrument ist in allen teilnehmenden Krankenhäusern eingeführt worden. Es ist nicht aufwändig, weil die nur die Verbrauchsdaten pro Station vom Einkauf bezogen werden müssen. Die verbrauchte Desinfektionsmittelmenge wird auf die Anzahl der Patiententage bezogen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: In den Häusern, die von Anfang an mitmachen, ist der Verbrauch um 61 Prozent gestiegen. Das ist eine ganze Menge.

BERLINER ÄRZTE: Mit 1300 beteiligten Einrichtungen ist die deutsche Händehygienekampagne zwar die größte weltweit. Aber etwa die Hälfte der Krankenhäuser in Deutschland machen noch nicht mit. Weshalb?

Professor Petra Gastmeier: Ungefähr 900 Krankenhäuser machen mit, die anderen Einrichtungen sind Pflegeeinrichtungen aber auch ambulante Arztpraxen. Immerhin nimmt die Hälfte der Akutkrankenhäuser teil. Ich kenne keine andere freiwillige Kampagne, der sich so viele Häuser angeschlossen haben. Und wir führen weitere Einführungskurse durch. Es ist kein Stillstand eingetreten. Es werden immer mehr.

BERLINER ÄRZTE: Wo gibt es noch Defizite?

Professor Petra Gastmeier: Wie Sie sagen: Es machen noch nicht alle mit. Das andere ist: Die Compliance zur Händehygiene reicht noch nicht aus. Die meisten Krankenhäuser liegen bei 50 bis 60 Prozent Compliance. 100 Prozent wird man wahrscheinlich nie erreichen, aber ich denke, wir müssen unbedingt mindestens 80 Prozent erreichen, damit in den Krankenhäusern die Ausbreitung von Infektionen sicher verhindert werden kann. Davon sind wir noch ein ganzes Stück entfernt. Auf der anderen Seite muss man auch bedenken, dass Händehygiene auch stark durch Gewohnheiten beeinflusst ist, und Sie wissen, wie schwer es ist, Gewohnheiten zu ändern. Das braucht längere Zeit. Wichtig ist dafür auch die Vorbildwirkung.

BERLINER ÄRZTE:  Was ist dazu für die Zukunft geplant?

Professor Petra Gastmeier: Wir haben schon einige Ideen für neue Maßnahmen. Die wollen wir im November mit unserem wissenschaftlichen Beirat beraten.

Das Interview führte Angela Mißlbeck.

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
LEITERIN STABSSTELLE

barth

Sonja Barth
ASSISTENTIN

Floerke

Laura Flörke
Tel.: 030 40806-4101
PRESSESPRECHER

rudat

Sascha Rudat
Tel.: 030 40806-4100
E-Mail: s.rudat@aekb.de
PRESSEREFERENTIN

Braun_web

Michaela Braun
Tel.: 030 40806-4105
E-Mail: m.braun@aekb.de 
PRESSEREFERENTIN

Guillen

Xóchil Guillén-Sautter
Tel.: 030 40806-4104
E-Mail: x.guillen-sautter@aekb.de

© 2018 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de