Unser Presseportal
Drucker

Evaluation der Weiterbildung: Erste Befragung abgeschlossen

(21.09.2009)  Kinderkrankheiten beseitigen für ein dauerhaftes Instrument

Der erste Befragungsdurchlauf der bundesweiten Evaluation der Weiterbildung (EVA) ist kürzlich abgeschlossen worden. Im Namen des Vorstandes der Ärztekammer Berlin möchten wir uns bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ganz herzlich dafür bedanken, dass Sie sich die Zeit genommen haben, Ihre Weiterbildung zu beurteilen. Nach ersten Auswertungen haben wir in Berlin bei den Befragten eine hohe Rücklaufquote erreichen können. Auch bei anderen Kammern scheint die Beteiligung gut gewesen zu sein. In den nächsten Wochen werden die eingegangenen Daten von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) ausgewertet. Mit einer Veröffentlichung der Ergebnisse ist Anfang nächsten Jahres zu rechnen. Wir sind auf diese erstmals bundesweit erhobenen Ergebnisse sehr gespannt und erhoffen uns klare Vergleichsdaten, die helfen, eine Verbesserung der Weiterbildungssituation in Berlin zu ermöglichen.

Kinderkrankheiten beseitigen

Die zuvor geäußerten Befürchtungen, dass dieses Pilot-Projekt scheitern werde, sind nicht eingetreten. In Deutschland gab es bis heute keine Erfahrungen mit einer Befragung zur Weiterbildungssituation in dieser Größenordnung. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass dieses Pilotprojekt seine Kinderkrankheiten hatte, die erst bei der Durchführung erkennbar wurden. Für Irritationen hat beispielsweise bei einigen gesorgt, dass nur die Weiterzubildenden an der Befragung teilnehmen konnten, deren Befugte zum bundeseinheitlichen Stichtag 31. Januar 2009 bereits eine Befugnis nach der neuen Weiterbildungsordnung (WbO) erteilt bekommen hatten. Zu diesem Zeitpunkt lief die Befugniserteilung in Berlin noch auf vollen Touren und nicht alle beantragten Befugnisse waren erteilt. Hintergrund war unter anderem die späte Genehmigungserteilung der neuen WbO durch die Senatsverwaltung und die dadurch verzögerte Umsetzungsmöglichkeit durch die Ärztekammer Berlin. Für Unverständnis sorgten auch bei manchem Briefe der Kammer, die erneut zur Teilnahme an der Online-Befragung aufforderten, obwohl sich der/die Adressat/in bereits beteiligt hatte. Grund waren dafür oft zeitliche Überschneidungen. Wenn Sie davon betroffen waren, bitten wir Sie dies zu entschuldigen.

EVA - ein dauerhaftes Instrument

Trotz der zu erwartenden kleineren und größeren Probleme war es dem Vorstand der Ärztekammer Berlin wichtig, das Projekt EVA in Kooperation mit der BÄK und zeitgleich mit den anderen Kammern zu starten. Die Erkenntnisse aus diesem Durchgang der Evaluation werden uns in die Lage versetzen, das Verfahren gemeinsam zu verbessern. Wir werden die Punkte, an denen es bei der Durchführung der Befragung geknirscht hat, genau analysieren - in der Kammer und auf Bundesebene, damit für den kommenden Durchlauf diese Mängel abgestellt werden. Denn wir wollen, dass die Evaluation der Weiterbildung keine Eintagsfliege bleibt, sondern zu einem dauerhaften Instrument der Analyse und Weiterentwicklung wird. Wenn Sie sich bei diesem ersten Durchlauf noch nicht beteiligen konnten, so möchten wir Sie bitten, sich unbedingt am nächsten Durchgang zu beteiligen.

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit!

Wenn Sie wegen der oben genannten Einschränkungen oder aus anderen Gründen noch keine Möglichkeit hatten, sich zu beteiligen, oder sich beteiligt haben, aber über die in der Evaluation gestellten Fragen hinaus Erfahrungen während Ihrer Weiterbildung gemacht haben, die Sie als relevante Information für die Weiterbildungsverantwortlichen in der Kammer ansehen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diese gemachten Erfahrungen per E-Mail mitteilen würden. Wir sichern Ihnen zu, ihre Zuschrift vertraulich zu behandeln.

Stimmen Sie einer Diskussion Ihrer gemachten Erfahrung zum Beispiel durch thematische Aufbereitung in BERLINER ÄRZTE unter Nennung Ihres Namens zu, so teilen Sie uns das bitte mit: E-Mail: eva@aekb.de

Dr. med. Werner Wyrwich                                                     Dr. med. Dietrich Bodenstein
Vorstandsmitglied der ÄKB                                                  Vorstandsmitglied der ÄKB

Weitere Informationen zu dem Projekt EVA finden Sie unter:


www.gute-weiterbildung.de

 

 

 

 

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed?

BERLINER ÄRZTE - Mitgliederzeitschrift
LEITERIN STABSSTELLE

barth

Sonja Barth
ASSISTENTIN

Floerke

Laura Flörke
Tel.: 030 40806-4101
PRESSESPRECHER

rudat

Sascha Rudat
Tel.: 030 40806-4100
E-Mail: s.rudat@aekb.de
PRESSEREFERENTIN

Braun_web

Michaela Braun
Tel.: 030 40806-4105
E-Mail: m.braun@aekb.de 
PRESSEREFERENTIN

Guillen

Xóchil Guillén-Sautter
Tel.: 030 40806-4104
E-Mail: x.guillen-sautter@aekb.de

© 2018 Ärztekammer Berlin

 

Ärztekammer Berlin english_icon
Friedrichstr. 16 | 10969 Berlin
Telefon +49 30 / 40806-0 | Fax +49 30 / 40806-3499 | E-Mail kammer@aekb.de